Für Freiberufler und Selbstständige: Mit Vorauszahlungen an die Krankenversicherung Steuern sparen

Steuertipp 12/2018

 

I. Ausgangslage

Freiberufler und Selbstständige können mittels Vorauszahlungen auf Beiträge zur Basiskranken- und Pflegeversicherung ihren Sonderausgabenabzug optimieren und damit ihre Steuerbelastung nicht unerheblich reduzieren. Wie Sie dieses Modell noch vor Ablauf des Jahres umsetzen können, möchten wir Ihren mit unserem nachstehenden Steuer-Tipp kurz erläutern.

II. Der Sonderausgabenabzug von Beiträgen zur Krankenversicherung und sonstigen Vorsorgeaufwendungen

Seit 2010 können Beiträge zur Basiskranken- und Pflegeversicherung in voller Höhe als Sonderausgaben abgezogen werden. Beiträge für Wahltarife oder sonstige Vorsorgeaufwendungen, wie z.B. Beiträge zur Haftpflicht-, Unfall-, Arbeitslosen-, Berufsunfähigkeits- oder Alt-Lebensver-sicherungen (Versicherungsbeginn vor dem 01.01.2005), sind nur abziehbar, soweit die Beiträge zur Basiskranken- und Pflegeversicherung die Höchstbeträge von EUR 2.800,00/EUR 1.900,00 (Selbstständige/Arbeitnehmer) nicht bereits überschritten haben. Da die Beiträge zur Basiskranken- und Pflegeversicherung in der Regel über den Höchstbeträgen liegen, wirken sich die sonstigen Vorsorgeaufwendungen steuerlich meistens kaum
oder gar nicht aus.

III. Das Vorauszahlungsmodell

Privat oder freiwillig gesetzlich Krankenversicherte haben die Möglichkeit, Vorauszahlungen auf ihre Versicherungsbeiträge zu leisten und damit den Sonderausgabenabzug zu maximieren.
Allerdings ist zu beachten, dass der Gesetzgeber den Sonderausgabenabzug auf das 2,5-fache der Beiträge des laufenden Jahres beschränkt hat. Soweit Vorauszahlungen über diese Beschränkung hinaus geleistet werden, dürfen sie erst im Jahr der wirtschaftlichen Zugehörigkeit abgezogen werden. Wenn Sie also noch in diesem Jahr Vorauszahlungen in Höhe des 2,5-fachen der laufenden Beitragszahlungen auf Ihre Beiträge zur Basiskranken- und Pflegeversicherung leisten, können Sie diese in voller Höhe als Sonderausgaben geltend machen. Darüber hinaus reicht der steuerliche Effekt noch bis zum Jahr 2020, denn in den beiden Folgejahren stehen die Höchstbeträge in Höhe von jeweils EUR 2.800,00 für Selbstständige (bei zusammen veranlagten Ehegatten EUR 5.600,00) in voller Höhe für den Sonderausgabenabzug der sonstigen Vorsorgeaufwendungen zur Verfügung.

Beispiel: Frau Müller, selbstständig tätig, ledig und privat krankenversichert, zahlt in 2018 Beiträge für ihre Basiskranken- und Pflegeversicherung in Höhe von EUR 4.000,00. Darüber hinaus leistet sie Vorauszahlungen zur Basiskranken- und Pflegeversicherung in Höhe des 2,5-fachen (2,5 x EUR 4.000,00 = EUR 10.000,00). Weiterhin hat Frau Müller Beiträge für Wahlleistungen der Krankenversicherung, Unfall- und private Haftpflichtversicherung in Höhe von EUR 3.000,00 aufgewendet. Die Einkünfte von Frau Müller unterliegen einem durchschnittlichen Steuersatz in Höhe von 40 %. Durch die Leistung von Vorauszahlungen zur Basiskranken- und Pflegeversicherung wird folgender steuerlicher Effekt erzielt:


2018
Mit Vorauszahlung Ohne Vorauszahlung
Jahresbeitrag zur Basiskranken- und Pflegeversicherung   4.000,00 EUR   4.000,00 EUR
Vorauszahlung in Höhe des 2,5-fachen des laufenden Beitrags zur Basiskranken- und Pflegeversicherung     10.000,00 EUR     0,00 EUR
Sonstige Vorsorgeaufwendungen 3.000,00 EUR 3.000,00 EUR
Summe 17.000,00 EUR 7.000,00 EUR
Höchstbetrag 2.800,00 EUR 2.800,00 EUR
Als Sonderausgaben abziehbar: mindestens Beiträge zur Basiskranken- und
Pflegeversicherung
    14.000,00 EUR     4.000,00 EUR
Steuereffekt: Abziehbare Sonderausgaben x 40 %   -5.600,00 EUR   -1.600,00 EUR
2019    
Jahresbeitrag zur Basiskranken- und Pflegeversicherung   0,00 EUR   4.000,00 EUR
Sonstige Vorsorgeaufwendungen 3.000,00 EUR 3.000,00 EUR
Summe 3.000,00 EUR 7.000,00 EUR
Höchstbetrag 2.800,00 EUR 2.800,00 EUR
Als Sonderausgaben abziehbar: mindestens Beiträge zur Basiskranken- und
Pflegeversicherung
  2.800,00 EUR   4.000,00 EUR
Steuereffekt: Abziehbare Sonderausgaben x 40 %   -1.120,00 EUR   -1.600,00 EUR
2020    
Jahresbeitrag zur Basiskranken- und Pflegeversicherung   0,00 EUR   4.000,00 EUR
Sonstige Vorsorgeaufwendungen 3.000,00 EUR 3.000,00 EUR
Summe 3.000,00 EUR 7.000,00 EUR
Höchstbetrag 2.800,00 EUR 2.800,00 EUR
Als Sonderausgaben abziehbar: mindestens Beiträge zur Basiskranken- und
Pflegeversicherung
  2.800,00 EUR   4.000,00 EUR
Steuereffekt: Abziehbare Sonderausgaben x 40 %   -1.120,00 EUR   -1.600,00 EUR
Summe Steuereffekt 2018 - 2020 -7.840,00 EUR -4.800,00 EUR

Der aus den Vorauszahlungen zur Basiskranken- und Pflegeversicherung resultierende Steuervorteil beläuft sich in dem o. a. Beispiel somit auf insgesamt EUR 3.040,00.

IV. Voraussetzungen

Die Möglichkeit, den Sonderausgabenabzug mit Hilfe von Vorauszahlungen auf die Beiträge zur Basiskranken- und Pflegeversicherung zu optimieren, steht grundsätzlich allen offen, die privat oder freiwillig gesetzlich krankenversichert sind und ihre Versicherungsbeiträge selbst leisten. Für privat oder freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer jedoch ist das Modell nicht zu empfehlen. Grund hierfür ist, dass der Arbeitgeberzuschuss zur Krankenversicherung das zu versteuernde Einkommen erhöht (§ 10 Abs. 4b EStG). Dadurch wird der durch die Vorauszahlungen ausgelöste Steuervorteil in den Folgejahren wieder aufgehoben. Natürlich sind Vorauszahlungen für Selbstständige und Freiberufler nur bei entsprechend vorhandener Liquidität sowie Bonität der Krankenversicherung möglich bzw. sinnvoll. Darüber hinaus sollte man im Vorfeld mit seiner Krankenversicherung abklären,

ob Vorauszahlungen möglich sind. Einige private Krankenversicherungen räumen bei Vorauszahlungen sogar Rabatte ein. Weiterhin ist darauf zu achten, dass die Vorauszahlung noch vor dem 22. Dezember 2018 geleistet wird, da diese ansonsten als regelmäßig wiederkehrende Zahlung gewertet und steuerlich dem Folgejahr zugeordnet wird.

V. Unser Tipp

Für Selbstständige und Freiberufler lässt sich mit Hilfe von Vorauszahlungen auf die Beiträge zur Basiskranken- und Pflegeversicherung die Steuerlast deutlich reduzieren. Gerne sind wir Ihnen bei der Ermittlung, inwieweit sich Vorauszahlungen auf Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung für Sie lohnen, behilflich.

(Stand: 03.12.2018)

Alle Artikel zeigen

 

Sie wünschen eine Beratung in diesem Tätigkeitsbereich oder haben weitere Fragen zu unserem Beratungsumfang? Kontaktieren Sie uns einfach für ein Treffen.

Letzte Aktualisierung

03.12.2018

Die Musterfeststellungsklage
Mehr erfahren …

Qualitätskanzlei

PNHR mit ausgezeichneter Beratungsqualität
Mehr erfahren …

PNHR Aktuell

Aktuelle Informationen kompakt aufgearbeitet in unserem monat­lich erscheinenden Newsletter.

Wir sind gerne für Sie da

  • PNHR Dr. Pelka und Sozien GmbH
    Rechtsanwaltsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft
  • PNHR Pelka Niemann Hollerbaum Rohde und Partner mbB
    Rechtsanwälte, Wirtschafts­prüfer, Steuerberater
  • PNHR GmbH
    Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft
  • PNHR CONSULTING GmbH
    Steuerberatungsgesellschaft

Kaiser-Wilhelm-Ring 3-5
50672 Köln Nordrhein-Westfalen Deutschland

Tel.: Work(0221) 546780
Fax: Fax(0221) 544028 PNHR Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Köln
E-Mail: 

 
  • PNHR
    Dr. Pelka und Sozien GmbH

    Rechtsanwaltsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Niederlassung Berlin
Mauerstraße 86 - 88
10117 Berlin

Telefon: (030) 226 403 90
Telefax: (030) 226 403 99
E-Mail: kanzlei.berlin@pnhr.de

Niederlassung Essen
Helbingstraße 104
45128 Essen

Telefon: (0201) 565 810 40
Telefax: (0201) 565 810 99
E-Mail: kanzlei.essen@pnhr.de

 

Überblick: alle Kontaktdaten und Routenplaner

PNHR Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Köln
QR-Code der vCard

Einfach den QR-Code scannen und die Daten als Kontakt aufs Smartphone laden.

Zum Scannen mit dem iPhone empfehlen wir die kostenfreie App Qrafter.